Seiteninhalt

Energieprojekte der Werner-Heisenberg-Schule

Rüsselsheim am Main

Detail-Beschreibung

Quelle: Werner-Heisenberg-Schule

Eine Schule mit besonderen energietechnischen Anlagen und Aktivitäten stellt die Werner-Heisenberg-Schule in Rüsselsheim dar. Dort wurden in den letzten Jahren in Schülerprojekten viele Anlagen aufgebaut, die im Einzelnen wie auch besonders in der Anzahl selten oder kaum in Schulen zu finden sind. Mehrere Photovoltaikanlagen auf Dächern der Schule sowie auf beweglichen Einrichtungen produzieren mittlerweile circa 20.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr, was aktuell etwa acht Prozent des Gesamtverbrauchs der Schule entspricht.


Folgende Anlagen prägen in starkem Maß das gesamte Erscheinungsbild der Schule und zeigen, in welche zeitgemäße Richtung sie sich entwickelt:

Ein Sonnennachführsystem produziert jährlich circa 5.000 Kilowattstunden Strom. Es führt auf einem sieben Meter hohen Mast 24 Quadratmeter Photovoltaik-Modulfläche horizontal wie vertikal und damit immer in bester Position zum täglichen Lauf der Sonne, nach.

Quelle: Werner-Heisenberg-Schule

Insgesamt vier Photovoltaik-Module, die als Messwarte auf dem Dach eines Pavillons installiert sind, bieten Einblick in die Strahlungsintensität der Sonne. Diese hinterlässt auf ihrem Tageslauf unterschiedliche Wirkung auf den in die Himmelsrichtungen montierten Modulen. Der nebenbei produzierte Strom wird in das Schulnetz zur Energiekostenreduzierung eingespeist.

Quelle: Werner-Heisenberg-Schule

Ein Zwei-Kilowatt-Savoniuswindrad dreht sich im Innenhof des Schulgeländes auf einem zehn Meter hohen Mast. Es speist in das Stromnetz ein und bildet mittlerweile auch den optischen Mittelpunkt des neu gestalteten Innenbereichs des Schulgeländes.

Eine weitere Photovoltaikanlage, auf einer Fusswegüberdachung im Schulgelände speist seit Mitte 2019 ebenfalls in das Schulnetz ein. Mit diesem Projekt haben die Schüler des Teams »Sunwalk« beim Schülerwettbewerb 2019 »Sonnenenergie, eine coole Sache« den zweiten Platz belegt.

Die Schule betreibt künftig auch eine Stromtankstelle, an welcher der schuleigene E-Ampera sowie weitere E-Bikes aufgeladen werden können. Der Ampera wird vom Schulpersonal, an Stelle bisheriger konventioneller Fahrzeuge für Dienstfahrten eingesetzt.

Darüber hinaus hat die Schule einen dreigeschossigen Neubau mit naturwissenschaftlich-technischen sowie üblichen Räumen im Passivhausstandard erhalten.

Weitere Projekte sind an der Werner-Heisenberg-Schule bereits angelaufen beziehungsweise geplant und werden ihr energietechnisch-nachhaltiges Profil weiter herausstellen.