Seiteninhalt

Energie erleben - Klimaschutz in der Region FrankfurtRheinMain

Auftaktveranstaltung am 2. April 2019

Am 2. April fand in Frankfurt der Auftakt einer neuen Initiative statt. »Energie erleben - Klimaschutz in der Region FrankfurtRheinMain« möchte zeigen, dass die Energiewende in der Region umsetzbar ist.

Dass dies sehr interessant sein kann, zeigen die ausgewählten Projekte: die Nutzung von Sonnen- und Windenergie, moderne Wohnformen, emissionsfreie Mobilität oder innovative Speichermöglichkeiten. Insgesamt acht spannende Projekte in der Region warten darauf, von den Bewohnern und Bewohnerinnen entdeckt zu werden. Der Regionalverband FrankfurtRheinMain hat diese Initiative ins Leben gerufen.

Bei der gut besuchten Veranstaltung wies der Erste Beigeordnete Rouven Kötter auf die Ziele von Energie erleben hin: Der Verband möchte damit das öffentliche Bewusstsein für Themen rund um Energie und Klimaschutz steigern, die Bewohner informieren und ihnen ermöglichen, die Energiewende aktiv zu erleben. Kötter sagte: »Die Bewohnerinnen und Bewohner in Frankfurt und RheinMain sollen mit Energie erleben angeregt werden, Teil der Energiewende zu werden.« Damit erweist sich der Regionalverband erneut als regionale Informationsplattform zu den Themen Energiewende, Klimaschutz und Klimaanpassung.

Bei der Veranstaltung wurden die bislang acht erlebbaren Projekte per Kurzfilm vorgestellt. Dabei reicht die Palette von einer Biogasanlage, deren Abwärme zur Trocknung von Kräutern genutzt wird, bis zum Probewohnen in einem energieautarken Haus.

Darüber hinaus konnten die Teilnehmer live Energie erleben: mit Hilfe ihrer Muskelkraft konnten sie auf einer Carrera-Bahn die Konkurrenz hinter sich lassen oder auf einem Parkplatz Elektromobile wie moderne E-Scooter und E-Bikes, Jetflyer, Cargobikes oder Tek-Trikes ausprobieren. Mit einem elektrischen Renault Zoe konnten die Teilnehmer im Stadtgebiet Probe fahren.

Im Vortrag »Unsere Chancen in der Welt von übermorgen« begeisterte und überraschte der »Zukunftsmacher« Jörg Heynkes mit seinen Visionen, wie unser Alltag schon in ein paar Jahren aussehen könnte.

Weitere Informationen sowie die Kurzfilme der Projekte finden Sie hier.