Seiteninhalt

Aus Abwasser wird Strom und Wärme

Rödermark

Detail-Beschreibung

Kläranlage Rödermark
Quelle: Stadt Rödermark

Für die Kläranlage der Stadt Rödermark (38.000 Einwohner) wurde 2012 eine Energieeffizienzanalyse durchgeführt. Das bei der Schlammbehandlung im Betrieb der Anlage entstehende Faulgas wird in einem Blockheizkraftwerk (BHKW) zur Erzeugung von Strom und Wärme genutzt. Die elektrische Energie wird in das kläranlageninterne Stromnetz eingespeist und vollständig zur Abwasserreinigung in der Kläranlage verbraucht. Die im BHKW erzeugte thermische Energie wird mittels Wärmetauscher ins interne Wärmenetz der Kläranlage eingespeist und insbesondere zur Beheizung des Faulturms, des Gebäudes und der Warmwasserbereitung genutzt. Durch den Ersatz des neuen BHKW im Jahr 2012 konnte mit einem höheren Gesamtwirkungsgrad mehr als 40 Prozent des Strombedarfs der Kläranlage gedeckt werden. Somit können pro Jahr etwa 415.000 Kilogramm klimaschädigendes CO2 vermieden werden.

Blockheizkraftwerk Kläranlage Rödermark
Quelle: Stadt Rödermark

Daten:
Installierte Leistung (elektrisch): 100 Kilowatt
Ausführende Firma: enertec
Menge Faulgas: rund 250.000 Kubikmeter pro Jahr
Erzeugte elektrische Energie: rund 550.000 Kilowattstunden pro Jahr
Genutzte thermische Energie: rund 700.000 Kilowattstunden pro Jahr