Seiteninhalt

Humus- und Erdenwerk - was aus Abfall werden kann

Niddatal

Detail-Beschreibung

Luftaufnahme Humus- und Erdenwerk
Die Verarbeitung der Bio- und Grünabfälle ist der erste Schritt einer nachhaltigen Abfallwirtschaft. Denn zusätzlich zum Endprodukt Kompost entstehen aus jährlich fast 30.000 Tonnen organischen Abfällen auch Strom und Wärme.

Die gereinigten Bio- und Grünabfälle werden zunächst in einem speziellen Tank der Kompostierungsanlage vergoren. Das dauert etwa zwei Wochen. Während dieses Vorgangs entsteht Biogas, das in einem Blockheizkraftwerk in Strom und Wärme umgewandelt wird. Die Anlage produziert etwa 4,5 Millionen Kilowattstunden elektrische Energie und trägt somit erheblich zur CO2-Minderung bei. Der Gärrest wird zu Kompost weiterverarbeitet. Dabei entsteht als Nebenprodukt Flüssigdünger. Beide werden in der Landwirtschaft verwendet – das spart Mineraldünger. Im Gartenbau und für Privatgärten bietet der Biokompost eine umweltfreundliche Alternative zu Humusprodukten wie zum Beispiel Torf.

Blockheizkraftwerk
Blockheizkraftwerk