Seiteninhalt

Pelletheizungen

Weilrod

Detail-Beschreibung

Pelletheizung im Forsthaus Rod an der Weil
Quelle: Gemeinde Weilrod
Hier wächst erneuerbare Energie - der Weilroder Wald
Quelle: Gemeinde Weilrod
Im Jahr 2010 wurde unter dem Motto „High Tech im Gewölbekeller“ die neue Pelletheizung im Forsthaus Weilrod von Bürgermeister Axel Bangert und Jochen Luckwaldt, dem Geschäftsführer des Anlagenbetreibers LISCO GmbH, eingeweiht. Fast zeitgleich wurde auch die Pelletheizung im Kindergarten in Riedelbach in Betrieb genommen. In beiden Fällen wurde mit der Firma LISCO GmbH ein langfristiger Contractingvertrag über die Finanzierung und den Betrieb der Anlagen geschlossen.

Nach mehr als einem Jahr Betrieb beider Anlagen wurde Bilanz gezogen und geprüft, ob die Erwartungen erreicht wurden:

Im Kindergarten Riedelbach wurde die Leistung der Heizungsanlage von 65 Kilowatt (kW) auf 25 kW reduziert. Die geplante Wärmelieferung von rund 55.000 Kilowattstunden (kWh) wurde aufgrund des strengen Winters um 9.000 kWh übertroffen. Durch den Einbau der Pelletheizung wurde der CO2-Ausstoß um circa 27 Tonnen reduziert. Im Sommer 2009 wurde der Kindergarten erweitert und die Heizungsanlage dem neuen Bedarf angepasst.

Auch im Forsthaus Rod hat die neue Pelletheizung im letzten Winter ihre Bewährungsprobe bestanden. Hier gab es von den Mietern keine Beschwerden über mangelnde Wärme oder Störungen der Heizungsanlage, obwohl der alte Kessel mit 180 kW durch einen neuen Pelletkessel mit 56 kW ersetzt wurde. Die sofortige Weiterleitung von Störungsmeldungen gewährleistet die nötige Ausfall-Sicherheit. Der vorhergesagte Verbrauch wurde trotz des kalten Winters nur um 2,5 Prozent überschritten. Im ersten Betriebsjahr konnten 47 Tonnen CO2-Emissionen eingespart werden.