Seiteninhalt

Energetische Sanierung eines Gemeindehauses

Frankfurt am Main

Detail-Beschreibung

Martinuskirche
Quelle: Evangelischer Regionalverband Frankfurt am Main

Geothermieanlage für ein Gemeindehaus der Evangelischen Martinusgemeinde. Beheizung und Warmwasserbereitung durch eine Sole-Wasser-Wärmepumpe mit Spitzenlastkessel

Die vorhandene Niedertemperatur-Kesselanlage, Leistung 130 Kilowatt, wurde 2016/2017 durch eine moderne Brennwertkesselanlage mit Sole-Wasser-Wärmepumpe ersetzt. Die vier Erdsonden für diese Geothermieanlage wurden vor dem alten Martinushaus platziert, Bohrtiefe etwa 110 Meter.

Die Heizungsanlage versorgt im Nahwärmeverbund das Ensemble Kirche, altes Martinushaus und neues Gemeindehaus (Neubau, Fertigstellung 2017).
Zur Warmwasserversorgung dient eine an die Heizungsanlage (Pufferspeicher 400 Liter) angeschlossene Frischwasserstation. Die Frischwasserstation dient nicht zuletzt der Einhaltung der Trinkwasserhygiene.

Zur ökonomisch und ökologisch sinnvollen Beheizung der Martinuskirche wurde eine moderne Heizungsregelung mit Bedienpanel speziell für Kirchen in der Sakristei installiert.
Es ist geplant diese Heizungsregelung, wie auch alle Heizungsanlagen für Kirchen im Evangelischen Regionalverband Frankfurt, über eine Web-basierte PC-Anbindung zu bedienen. Die Eingabe der wöchentlichen Heizzeiträume – Termineingabe über Kalenderfunktion – sowie der Raumtemperatur soll damit den Gemeinden bedienungsfreundlich ermöglicht werden.