Seiteninhalt

Interkommunale Klimaschutzkonzepte – Rüsselsheim, Raunheim und Kelsterbach

Rüsselsheim, Raunheim und Kelsterbach

Detail-Beschreibung

Drei gewinnt Logo - Rüsselsheim, Raunheim und Kelsterbach
Quelle: NH|ProjektStadt
Cover Klimaschutzkonzept Rüsselsheim
Quelle: NH|ProjektStadt
Cover Klimaschutzkonzept Raunheim und Kelsterbach
Quelle: NH|ProjektStadt

Die drei Kommunen Rüsselsheim, Raunheim und Kelsterbach sind im Dezember 2006 als Interkommunale Kooperation in das Städtebauförderprogramm »Stadtumbau in Hessen« aufgenommen worden. Kelsterbach, Rüsselsheim und Raunheim arbeiten aufgrund der einander ähnelnden Herausforderungen in einer interkommunalen Kooperation zusammen. Neben der geographischen Verbundenheit ist auch eine emotionale Verbundenheit gegeben, die im Logo »Drei gewinnt« des »Stadtumbaus Rüsselsheim, Raunheim, Kelsterbach« als klar erkennbares Symbol aufgenommen wurde.

Ein gemeinsamer Pool an Identifikationspotenzialen und einander ähnelnde Herausforderungen machen die interkommunale Kooperation zu einem Vorbildprojekt. Gemeinsam haben sich alle drei Städte nicht nur dem gemeinsamen Stadtumbau, sondern auch dem Klimaschutz und der Energiewende verschrieben, um effizient vor allem energetische Synergien auszuschöpfen und gezielt dem kommunalen Klimaschutz gerecht zu werden. Die interkommunalen Projekte zeichnen sich durch ihre integrierende Kraft aus. Behandelt werden Fragestellungen, die alle drei Kommunen betreffen. Die energetische Ausrichtung der Kooperation behandelt somit nicht nur standortbezogene Fragestellungen der einzelnen Kommunen. Gesucht werden übergeordnete Lösungen rund um das Thema Energie. Ziel dieses Ansatzes ist es, die umfangreichen Synergieeffekte dreier Städte im Klimaschutz zu nutzen. Alle drei Städte wollen dadurch frühzeitig die Weichen stellen, um die Herausforderungen der Energie- und Klimawende zu meistern und die Chancen für die Stadtentwicklung umfassend ergreifen zu können.

In diesem Rahmen wurden durch den Dienstleister Nassauische Heimstätte NH|Projektstadt im Kompetenzcenter »Integrierte Stadt- und Gewerbeflächenentwicklung« Integrierte Klimaschutzkonzepte gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Bauphysik erarbeitet, die zur Beschlussfassung in einer interkommunalen Stadtverordneten Versammlung aller drei Städte eingebracht werden wird. Alle drei Konzepte wurden aus der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) teilfinanziert. In den Klimaschutzkonzepten erfolgte eine umfassende energetische Bilanzierung. Auf Grundlage der gewonnenen Ergebnisse wurden entsprechende Szenarien sowie Strategien und Maßnahmen entwickelt, mit denen die wegweisenden Klimaschutzziele der drei Städte interkommunal realisiert werden können. Die Maßnahmen sollen zu einer Reduzierung und Optimierung der CO2-Bilanz führen. Alle drei Städte wollen auch weiterhin in der interkommunalen Kooperation zusammenarbeiten. Diskutiert werden gemeinschaftliche Projekte, die kollektiv umgesetzt werden sollen, um auch in Zukunft alle potenziellen Synergieeffekte zu nutzen. Diskutiert wird aktuell aus diesem Anlass beispielsweise eine Fusion der Bau- und Betriebshöfe. Der Schutz des Klimas geht uns alle an und er kann nur erfolgreich gelingen, wenn sich alle Betroffenen beteiligen und auch die Möglichkeit erhalten, sich einzubringen und zu diskutieren. Durch eine breite Akteursbeteiligung wurde gewährleistet, dass sowohl fachliches Know-how, als auch Erfahrungen aus der täglichen Arbeit von der Verwaltung, den Bürgern und anderen Multiplikatoren berücksichtigt wurden.

Weitere Informationen finden Sie hier.