Seiteninhalt

Klimagourmet Rhein Main

Frankfurt, kreisfreie Stadt

Detail-Beschreibung

Blaue Tafel - Schülerinnen und Schüler kochen mit Produkten aus den Schulgärten
Quelle: Salome Roessler

Mit der Initiative Klimagourmet will das Energiereferat gemeinsam mit Partnern den Zusammenhang von Klimaschutz und Ernährung aufzeigen. Hierzu wurde ein Netzwerk etabliert, in dem lokale Initiativen, Unternehmen und Institutionen vertreten sind. Im Rahmen der Initiative werden vielfältige Aktionen durchgeführt. Die interaktive Wanderausstellung Klimagourmet zeigt an 10 Stationen, wie sich unsere Ernährung auf die Umwelt und das Klima auswirkt. Sie wurde mehrfach von der UNESCO ausgezeichnet und war schon an vielen Orten in Frankfurt und Deutschland zu sehen. Die Ausstellung wird oft gemeinsam mit der Lernwerkstatt Klimagourmet an Schulen gezeigt. In der Lernwerkstatt lernen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7-9 wie Klimaschutz und Ernährung zusammenhängen. Das Angebot eines Klimagourmet Kochkurses für Unternehmen und Kleingruppen rundet das Angebot ab. Der Kochkurs wird in Kooperation mit den Gastropartnern Cookua und Genusswolke angeboten.

Seit 2014 wird jährlich im Herbst eine Klimagourmetwoche veranstaltet, die das Herzstück der Kampagne ist. Im Jahr 2015 wurde der Klimateller in den Kantinen der DZ-Bank eingeführt. Mit dem auf der Speisekarte als Klimateller markierten Gericht haben die Mitarbeiter nun die Möglichkeit, schon beim Mittagstisch eine Entscheidung für mehr Klimaschutz bei der Ernährung zu treffen. Die Einführung des Tellers wurde flankiert durch umfangreiche Informationen der Belegschaft und das Zeigen der Klimagourmet Ausstellung. Bei der Klimagourmetwoche im Jahr 2016 drehte sich alles um regionale und saisonale, vegane und vegetarische Ernährung, Bio und Fair Trade. Es gab Workshops, Filme und Insidertipps sowie gemeinsames Kochen und Schlemmen. Das sollte den Teilnehmern vermitteln, dass nachhaltige Ernährung und Klimaschutz schmecken und Spaß machen. Auch Themen wie Biodiversität, Verpackung, Re- und Upcycling und Ressourcenschonung spielen eine wichtige Rolle. Initiativen aus Frankfurt und Rhein-Main präsentierten ihr Engagement mit einem vielseitigen Programm und vielen Highlights: Die Klimagourmet-Ausstellung und die Ausstellung »Klimaschutz schmeckt« waren täglich in der Verbraucherzentrale zu sehen. Ein Filmwochenende zeigte wahre Geschichten zu den Themen Gärtnern und Fleischproduktion. Im Museum für Angewandte Kunst vermittelten Experten die Vorteile der Permakultur und ein Pop-Up-Restaurant im Feld brachte Natur, Essen und Geselligkeit zusammen. An einer riesigen Tafel auf dem Römer tischten die Schulgärten Produkte ihrer Gartenarbeit auf. Bei den Gastro-Partnern gab es leckere Klimagourmet-Specials zu probieren, und mit der Lernwerkstatt Klimagourmet und dem Workshop Ess-Kult-Tour hatten Schulklassen die Möglichkeit, mehr über das Thema zu erfahren.

Ein besonderer Event der Woche 2016 war der Start der Woche mit einem Klimagourmet Kochkurs für Kochschüler und Schülerinnen der Bergiusschule in Frankfurt, der Berufsschule für Köche und andere Berufe, die mit Ernährung zu tun haben. Diese Kooperation soll in der Zukunft ausgebaut werden. Klimaschutz und Ernährung könnte so langfristig Bestandteil der Ausbildung für diese Berufe werden. Mit dem Rhein Main Gastro Guide kann man auf der Projekt-Website Restaurants, Einkaufs- und Liefermöglichkeiten für regionales Bio-Essen entdecken.

Weitere Informationen finden Sie unter www.klimagourmet.de. Eine Broschüre können Sie im blauen Bereich unter »Dokumente« herunterladen.