Seiteninhalt

Der Deutsche Wetterdienst untersucht das Stadtklima in Offenbach für die Klimaanpassung

Offenbach, kreisfreie Stadt

Detail-Beschreibung

Messstation
Quelle: Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz, Stadt Offenbach
Messungen in der Stadt als Grundlage für Computersimulationen
Die Stadt Offenbach und der Deutsche Wetterdienst (DWD) kooperieren im Rahmen eines Projektes zum Stadtklima. In der Kooperation führt der Deutsche Wetterdienst (DWD) detaillierte Messungen zur Erfassung der aktuellen Klimabedingungen in Offenbach durch. Zu diesem Zweck wurden Ende März 2012 drei Klimastationen im Stadtgebiet Offenbachs aufgestellt, deren Standorte die dicht bebaute Innenstadt, Wohngebiete mit Grünflächenanteilen und die Stadtrandbereiche repräsentativ erfassen. Die Klimastationen wurden am 15. Juni 2012 durch Offenbachs Oberbürgermeister Horst Schneider und DWD-Vizepräsident Dr. Paul Becker offiziell in Betrieb genommen. Zusätzlich werden in 2013, während ausgewählter Wetterlagen in den Sommermonaten, Profilfahrten mit einem Messfahrzeug des DWD durchgeführt. Dadurch sollen Stadtgebiete identifiziert werden, in denen besonders hohe Temperaturen zu erwarten sind. Auch den Fußgängerzonen und den Arealen, in denen sich besonders viele Menschen im Freien aufhalten, gilt ein besonderes Interesse. In der nachfolgenden Kooperationsphase werden die Messungen vor Ort als Grundlage für Computersimulationen mit dem beim DWD entwickelten Stadtklimamodell MUKLIMO_3 genutzt. Sie geben Aufschluss über das derzeitige Klima in Offenbach. Für die Simulation des zukünftigen Klimas verwendet man dann zusätzlich regionale Klimaprojektionen nach Vorgaben des Weltklimarats (IPCC). Dadurch lässt sich beispielsweise abschätzen, mit wie vielen zusätzlichen »Sommertagen«, das heißt Tagen mit einer Höchsttemperatur von mindestens 25°C, bis Mitte des Jahrhunderts in der Offenbacher Innenstadt oder anderen Stadtteilen zu rechnen ist.

 

Die im Rahmen der Untersuchungen erarbeiteten Klimainformationen ermöglichen der Stadt Offenbach, sich durch entsprechende Planungen frühzeitig und bestmöglich dem Klimawandel anzupassen. In Stadtquartieren mit zukünftig besonders hoher Wärmebelastung können so frühzeitig Maßnahmen wie Fassaden- und Dachbegrünung eingeleitet werden. Zusätzliche Parkanlagen oder die Schaffung von beschatteten Arealen können ebenfalls ein angenehmeres Klima schaffen. Aus Sicht der Forschung gilt es, ein vom DWD verwendetes Simulationsmodell zu evaluieren. Für die Stadt Offenbach ergeben sich aus dem Projekt zusätzliche Informationen über die lokalen Klimaverhältnisse.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.