Seiteninhalt

Offenbach im Klimabündnis – mehr als nur Mitglied!

Offenbach, kreisfreie Stadt

Detail-Beschreibung

Gruppe aus Japan zu Besuch in Offenbach
Quelle: Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz Offenbach
Der Beschluss zum Beitritt in das Klimabündnis wurde bereits 1998 gefasst, aktiver gestaltete sich die Zusammenarbeit mit den Partnern ab 2006, als das Amt für Umwelt, Energie und Mobilität (jetzt Klimaschutz) gegründet wurde. Heike Hollerbach, die Amtsleiterin: »Ob in Zusammenarbeit mit unserer Partnerstadt Kawagoe in Japan, auf der Ebene der Klimabündnistagung national und international oder aktiv bei dem Pilotverfahren zur Einführung des CO2-Bilanzierungstools, wir haben uns als Ziel gesetzt im Klimaschutz möglichst viel voneinander zu lernen und gemeinsam Kompetenzen in der Stadt und bei den Bürgern aufzubauen.« Ein Thema der ersten Klimakonferenz war unter anderem die 2000-Watt-Gesellschaft mit dem Partner aus Zürich. Auch die Teilnahme am Klimabündnisprojekt Solutions-for-Change war erfolgreich, nicht zuletzt die Vorstellung der Haus-zu-Haus-Beratung in der letzten Konferenz in Den Haag. 2013 ist das Engagement der Stadt Offenbach auch auf den Konvent der Bürgermeister ausgedehnt worden, um damit lokale und regionale Kräfte zu bündeln und die Effizienz umgesetzter Klimaschutzmaßnahmen zu erhöhen und die aktive Unterstützung der Mitgliedskommunen durch das Klimabündnis zu nutzen, um auf europäischer Ebene die Anforderungen an die Umsetzung klimapolitischer Ziele gezielter formulieren zu können. 80 Prozent des gesamten Energieverbrauchs und CO2-Ausstoßes werden dem städtischen Leben zugeschrieben. Es geht hier um die Zukunft unserer Städte. Das selbst auferlegte Ziel der Unterzeichner des Konvents ist die energiepolitische Vorgabe der Europäischen Union zur Reduzierung der CO2-Emissionen um 20 Prozent bis zum Jahr 2020 noch zu übertreffen. Offenbach will sich auch hier stark machen.

Mehr Infos direkt von Heike.Hollerbach@offenbach.de