Seiteninhalt

Kampagne Klima.Schutz.Aktion

Offenbach, kreisfreie Stadt

Detail-Beschreibung

Besucheransturm bei der Enthüllung der Eisblockwette
Quelle: Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz Offenbach
Das Maskottchen der Klima.Schutz.Aktion mit Mitgliedern der Energiesparinitiative
Quelle: Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz Offenbach

Die breite Öffentlichkeit verbindet Klimaschutz mit Verzicht und persönlichen Einschränkungen. Mit Entwicklung und Umsetzung einer stadtweiten Kampagne wird positive Grundstimmung für das Thema geschaffen, die sich indirekt auch förderlich auf die Umsetzung von neuen Klimaschutzprojekten auswirkt. Instrumente sind Kommunikationsaktionen mit Angebot individueller Handlungsmöglichkeiten sowie verstärkte Kommunikation städtischer Aktivitäten, zum Beispiel durch den Internetauftritt speziell für die Klima.Schutz.Aktion. Angestrebt ist zudem ein Kooperationsmodell mit verschiedensten Akteuren in der Stadt. In diesem Rahmen werden auch Strategien zur Einbindung von und Aktionen mit der Unterstützung durch bekannte Offenbacher entwickelt. Mit diesen Multiplikatoren wird der öffentlichkeitswirksame Effekt von Klimaschutzmaßnahmen erhöht. Als Maskottchen begleiten zwei Pinguine jede der Aktionen, die im Rahmen der Klima.Schutz.Aktion stattfinden. So kommt er mal als Handwerker, mal als Tennisspieler, mal als Radfahrer oder auch als geschäftiger Geschäftsmann mit Aktenkoffer daher. Doch »live und in Farbe« macht er immer noch die beste Figur.

  • So gibt es beispielsweise seit Anfang 2013 einen Umwelttipp, der einmal wöchentlich in der lokalen Presse und im Internet erscheint und alle denkbaren Alltagsthemen anspricht.
  • Ein Klimarap bringt auch der jüngeren Generation das Thema auf eine lockere Art und Weise näher.
  • Durch die Gründung der Gruppe der Klimapaten 2014 wurde ein Multiplikatorenmodell geschaffen bei dem auch bekannte Offenbacherinnen und Offenbacher eingebunden und aktiv beteiligt sind.
  • Eine weitere Aktion, bei der die gesamte Bevölkerung zum Mitmachen aufgerufen wird, ist das Stadtradeln. Dabei geht es darum, dass innerhalb von drei Wochen möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Das Auto stehen lassen und das Fahrrad benutzen ist aktiver Klimaschutz.
  • Zur Beteiligung an der weltweiten Gemeinschaftsaktion Earth Hour lädt das Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz schon seit 2013 ein und fand jeweils engagierte Beteiligte.
  • Auch bei öffentlichen Veranstaltungen wie der Offenbacher Woche und der Baumesse werden die Themen der Klima.Schutz.Aktion regelmäßig kommuniziert.

Mehr Infos unter: http://www.offenbach.de/microsite/klimaschutzaktion/index.php