Seiteninhalt

Photovoltaikfreiflächenanlage auf der ehemaligen Hausmülldeponie in Bruchköbel

Bruchköbel

Detail-Beschreibung

Endausbaustand Photovoltaik-Park Bruchköbel
Quelle: Versorgungsservice Main-Kinzig GmbH

Der Solarpark der Kreiswerke-Tochter Versorgungsservice Main-Kinzig GmbH wurde auf der ehemaligen Deponie in Bruchköbel am 25. Juni 2016 eingeweiht. Mit knapp 10.000 Modulen, die etwa 3,1 Millionen Kilowattstunden Energie erzeugen werden, handelt es sich hier um den größten Solarpark im Main-Kinzig-Kreis. Bei der Einweihung kamen neben Landrat Erich Pipa auch die erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler, der Kreisbeigeordnete Matthias Zach, Bruchköbels Bürgermeister Günter Maibach sowie Vertreter aus verschiedenen Kreis- und Stadtgremien.

»Mit dem Bau dieser Anlage kommt der Ausbau aus regenerativen Quellen einen großen Schritt voran. Der Solarstrom macht somit mehr als ein Viertel des aus erneuerbaren Energiequellen gewonnenen Stroms aus«, so Landrat Pipa. Dabei betonte er außerdem, dass im Main-Kinzig-Kreis so mehr als 30 Prozent des Gesamtstromverbrauchs rein rechnerisch durch erneuerbare Energien gedeckt würden.

Oliver Habekost kündigte an: »Wir wollen in den nächsten 20 bis 30 Jahren auf diesem Grundstück Strom für rund 700 Privathaushalte erzeugen.«

Daten und Fakten zum Solarpark:

  • Spatenstich: 29.2.2016
  • Montagebeginn: 02.03.2016
  • Inbetriebnahme: 26.04.2016
  • Kernbauzeit: etwa acht Wochen
  • Arbeitskräfte: bis zu 45 Mann
  • Geländegröße: 7,2 Hektar
  • Solarzellenfläche: ca. 20.000 Quadratmeter
  • Auszug zum Materialaufwand: Anlieferung in 31 Sattelzügen; 20 Kilometer verzinkte Profilschienen (Modulträger); 4.800 Gründungspfosten; 135 Kilometer Solarkabel; 10.000 Solarmodule; 40 Wechselrichter; 2 Trafostationen; 1 Übergabestation
  • Daten zur Stromerzeugung: Gesamtleistung 3,068 Megawatt-Peak; Ertrag 3.000.000 Kilowattstunden pro Jahr; Entspricht dem Strombedarf von etwa 850-900 Haushalten; Bedarf an Kohle für diese Energiemenge etwa 930.000 Kilogramm; Einsparung an CO2 etwa 2.100 Tonnen pro Jahr